Kanon – pazifistische Mehrstimmigkeit

Auch wenns etwas martialisch klingt – der Kanon ist kein Kriegsgerät, sondern eine wunderbare Möglichkeit mit Gleichgesinnten Musik zu machen und die eigene Konzentration zu fördern.

Die Vorgehensweise ist dabei immer gleich: Ein meist einfaches Lied wird zeitversetzt von mehreren MusikerInnen gespielt/gesungen, dadurch ergeben sich schöne neue Harmonien und Sounds.

Bekannt ist sicher der Kanon “Bruder Jakob” oder “Hejo, spann den Wagen an”.
Aber auch der lebensbejahende Kanon “Froh zu sein bedarf es wenig” – und den präsentiere ich euch hier:

Die Tabulatur als PDF: download PDF

Die Einzelmelodie:


Die Melodie, gespielt von zwei Instrumenten – dein Einsatz kommt
beim dritten gespielten Takt – zuerst startet ein Vibraphon die Melodie, nach einem Takt setzt ein Akkordeon ein, und wenn das Akkordeon den ersten Takt gespielt hat bist du dran:


Mit der letzten Aufnahme spielst du mit zwei virtuellen Mitspieler, viel schöner ists natürlich mit echten MusikerkollegInnen. Und falls da unterschiedliche Instrumente am Start sind hier auch noch das Lied in klassischer Notenschrift als PDF-Download.

Viel Spaß beim gemeinsamen Musizieren…!

Verkehrshütchen für Medien – der VLC media player

Was das “Browser Add-On für Musiker: Pitch, Speed & Loop” bei Online-Videos kann, kann der “VLC media player” mit Dateien von der Festplatte: Sounds langsamer und schneller abspielen und auch die Tonhöhe ändern.
Und natürlich kann er auch mehr, aber diese beiden Funktionen sind die wohl interessantesten.
Und natürlich das Loopen von Songteilen… 😉
Und das Beste: der VLC media player ist kostenlos für alle Plattformen…!

Installiert ist der Player mit dem witzigen Logo mit wenigen Klicks, den Download findest du hier:
www.videolan.org/vlc/


Runterladen, Installation starten (sehr sympatisch: das Erste ist die Sprachauswahl ;-)) und nach wenigen Augenblicken ist der Player installiert.
Hier eine kurze und natürlich unvollständige Betriebsanleitung zu den oben genannten Funktionen:

Dann mal zu “Sounds langsamer und schneller abspielen”: Diese Möglichkeit ist oben im Hauptmenü unter “Wiedergabe” zu finden – unter dem vielsagenden Untermenüpunkt “Wiedergabegeschwindigkeit”. Da läßt sich in kleinen und großen Schritten das Tempo des Songs anpassen.


Wer die Schritte feiner und genauer – sprich “nummerisch” – setzen will sollte sich dieses Addon anschauen: Speed Controller. Auf der verlinkten Seite ist rechts oben der Downloadbutton zu finden, die Datei gehört in einen speziellen Systemordner geladen der unter “Installation” nachzulesen ist. Danach sicherheitshalber den VLC media player neu starten und dann oben im Hauptmenü unter “Ansicht” auf “VLS Speed Controller” klicken.


Dann sollte ein kleines Fenster geöffnet werden in dem du mit “-” und “+” oder mit Eingabe einer %-Zahl die Abspielgeschwindigkeit ändern kannst. Je nach Addonausgabe sind auch schon einige Buttons mit %-Zahlen vorgegeben. Auch ein paar andere praktische Funktionen sind in dem kleinen Fensterchen zu finden, einfach durchklicken und ausprobieren… 😉


Die Änderung der Tonhöhe ist etwas versteckt: Oben im Hauptmenü unter “Werkzeuge” auf “Effekte und Filter” klicken, und schon öffnet sich wieder ein neues kleines Fenster. Dort unter “Audioeffekte” im Unterpunkt “Erweitert” nachschauen – und das ist sie die Tonhöhenverschiebung. Die Checkbox “Aktivieren” anhaken und mit dem Schieberegler die Tonhöhe einstellen, üblicherweise in Halbtonschritten (“semitones”) und auf “speichern” klicken. Aber Achtung: Diese Einstellung bleibt, auch wenn ein neuer Sound geladen oder der Player geschlossen und neu geöffnet wird. Nicht die feinste Art für eine solche Funktion, aber… 😉


Und last, but not least – die Loop- Funktion…!
Diese ist wieder sehr einfach gehalten, aber der Button muß erstmal eingebaut werden: Im Hauptmenü oben unter “Ansicht” den Unterpunkt “Erweiterte Steuerung” anhaken und schon sind links unten über dem Playbutton einige weitere Buttons dazu gekommen – und der in dem “A” und “B” zu sehen ist ist der für die Loop-Funktion. 
Einfachste Bedienung: Zuerst das Audio-File starten und dann auf den “A-B”-Loopbutton klicken – so wird der Startpunkt des Loops markiert und im Button ist das “A” orange eingefärbt. Wenn der Endpunkt des Loops erreicht ist nochmal den “A-B”-Loopbutton klicken und auch das “B” ist organe und der Loop fertig definiert. Jetzt sollte der Sound zwischen den beiden Punkten sich ständig wiederholen. Loop ausschalten geht mit einem weitern Klick auf den “A-B”-Button, A und B sind wieder grau.

Ein brauchbarer Medienplayer mit den wichtigsten Funktion, für Win genauso wie für Mac, Linux und Android erhältlich und kostenlos – was will man mehr…
Viel Erfolg beim Üben mit diesem Tool wünscht Reynhard 🙂

P.S.: Selbstverständlich ist dies keine Werbeinschaltung, ich bekomme genau nichts von VideoLAN für diese Empfehlung und mit genausoviel hafte ich für dieses Tool und dessen Installation. Es ist einfach ein feiner Player, den ich gut finde und weiter empfehle… 😉

Der große “kleine” Ford

Ein kleiner Sonnenaufgang am lokalen Blues/Jazz-Himmel – Robben Ford ist on the Road, und die führt ihn auch nach Österreich…!
Ein hochkarätiger Gitarrist, im Jazz genauso heimisch wie im modernen Blues, zu hören am: 01.05., Wien, Porgy & Bess / 02.05., Wels OÖ, Alter Schlachthof / 04.05., Imst Tirol, TschirgART Jazzfestival. Aber natürlich auch in anderen Ländern des alten Kontinentes, siehe www.robbenford.com

Warum erzähl ich das, auf einer Website mit unübersehbarer Neigung für die Bluesharp…?
Weil es mehrere Ford-Brothers gibt, und einer davon bläst die Harfe (Blues Brothers-Sprech ;-)) wie kein zweiter – der kleine und jüngste der Ford-Brüder: Mark.

Mark Ford ist 1954 in California, USA geboren, wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf und hatte schon im Alter von 16 die Ehre, gemeinsam mit seinen Brüdern Robben (der oben genannte) und Patrick (Drummer) den Opener für Muddy Waters zu spielen, ein Teenager-Ritterschlag² sozusagen. 
Ein großartiger Hörtipp mit Mark (Vocals, Bluesharp) und Robben (Guitar) ist dieser Tonträger *: Mark Ford with The Robben Ford Band – Blues (1983)

Aber auch in diesem Video * aus dem Jahr 2003 läßt sich sein Spielwitz und Genie raushören, vor allem ab Minute 3 – da beginnt das Harp-Solo:

Mark ist wohl nicht sooo der Tour-begeisterte Musiker, bei uns hört man nicht allzuviel von ihm, was ich persönlich sehr schade finde.
Falls wer was von einer Europa-Tour mit Mark Ford mitbekommt bitte unbedingt bei mir melden, es wär sehr interessant ihn mal Live zu hören…!

Familien-Musik einmal anders, viel Spaß damit wünscht euch
Reynhard


* Mit Klick auf das Bild bzw. die Verlinkungen wird ein YouTube-Video geladen. Es findet dabei eine Datenübertragung in die USA statt. Die Videoplattformen setzen auch Cookies, die außerhalb meines Zugriffs sind. Mit Klick und Start des Videos erklärst du dich damit einverstanden (sorry, aber diese Datenschutzdinge müssen sein, ohne wärs mir viel lieber… ;-))
Das Foto von Robben stammt von seiner oben genannten Website und wurde von Mascha Muenzesheimer erschaffen, Danke hierfür. 

Es grünt so grün – am St. Patricks Day…

… und deshalb hier was zum Spielen, was passendes… 😉

Whiskey in the Jar (engl. für: „Whiskey im Krug“) ist ein irisches Volkslied aus dem 17. oder 18. Jahrhundert, der Autor ist unbekannt.
Und weil es DAS irische Volkslied ist hier die Tabs und Sound für die Bluesharp.

Whiskey in the Jar – PDF

 

Viel Spaß beim Spielen und “Sláinte” heut am St. Patricks Day wünscht
Reynhard

Freie Atmung – mit der und für die Mundharmonika

Die älteste Mundharmonika-Manufaktur der Welt Seydel produziert nicht nur ausgezeichnete und innovative Instrumente, auch für die Gesundheit – und da speziell die der Atemwege – gibt es passende Mundharmonikas.

Die “Pulmonica®” ist eine spezielle “Lungenharmonika”, die durch tiefe resonante Töne den gesamten Atemapparat vibrieren läßt.
Und das ist nicht nur äußerst angenehm und entspannend, sondern auch gut für die Atemwege – die Vibrationen stärken die Lunge und lösen Blockaden.


Dass das Mundharmonikaspiel die Lunge stärkt ist schon länger bekannt. Eine medizinisch kompetente Schülerin hat mir dies auch schon vor Jahren bestätigt – ihr Asthma hat sich nach einigen Monaten des Lernens und Übens stark verbessert.
Und mit der Pulmonica® ist dies wesentlich effektiver möglich. Das zumindest verkündet die Website www.pulmonica.com
Auf dieser Website sind viele Informationen zu diesem speziellen Instrument zu finden, inklusive Forschungsergebnisse, FAQ u.s.w..

Aber auch Seydel verrät Einiges auf ihrer Seite: www.pulmonica.de
Alles in deutsch, inklusive einiger Videos und natürlich die Bestellmöglichkeit von der Mundharmonika samt Handbuch…!

Nie wieder atemlos durch die Nacht, lieber Mundharmonika spielen 😉

Die Fotos stammen von der genannten Website von Seydel, danke dafür…

bluex lab – Custom Harmonicas & Accessoires

Max Manganelli ist Feinmechaniker. Und Bluesharp-Spieler. 
Da liegt die Kombination von Beidem natürlich nahe – das ist bluex lab…!

In einem Randbezirk von Rom (ja, das in Italien) hat Max seine Werkstatt “bluex lab” eingerichtet, in der er wunderschöne und praktische Produkte fertigt – Zubehör und Instrumente für unsere Mundharmonika.

Verschiedene Mundharmonika-Korpuse, und Deckeln, Mikrofone (auch ein “racktaugliches”), Cases und Koffer, Pedalboards und vieles mehr.
Alles schön designed und hochwertig verarbeitet, und auch die eine oder andere innovative Idee ist dabei. 

Ich habe Max vor einigen Jahren auch als großartigen Harper kennen gelernt, nenne einen speziellen Harp-Korpus mein eigen und kenne ein paar Harpcases aus seiner Werkstatt. Unbedingte Empfehlung…!

Alles ist zu finden (und mit guten inner-EU-Konditionen zu bestellen) unter:

www.bluexlab.com

 

Die Fotos stammen von der bluex lab Website, für dieses Posting existieren natürlich keine Werbeverträge oder andere Vergünstigungen… 😉